Nun, ein herzliches HALLO auf dieser Seite vom aaltra. Hier kann man lesen, was demnächst so alles los ist:

Freitag 19.05.2016 Fuego Aftershow mit DJ-Team Heckhorn 23.00 Uhr

das aaltra ist ab 21:30 Uhr geöffnet!!!

fb-header_fuego_HH

Hits Hits Hits!!! Ausgewählt und zum Tanze gespielt von den bezaubernden aaltra-resident-DJs!!!

Eintritt frei!!!

Samstag 28.05.2016 Fuego Aftershow  23.00 Uhr

das aaltra ist ab 21:30 Uhr geöffnet!!!

fb-header_fuego_HH Kopie

expect music.
expect the danish band The Bronson Brothers.
expect their DJ-Set.
expect taste.
expect the good taste.

Eintritt frei.

Eintritt frei!!!

Donnerstag 25.05.17 Flinn (US) (mit Band)

SEANFLINN051mc

Der amerikanische Songwriter/Musiker FLINN lebt und arbeitet in der lebhaften Künstlergemeinde des Pazifischen Nordwesten in Portland, Oregon. In seiner Musik verschwimmen die Grenzen der Jahrzehnte, zeitgenössisch und nostalgisch zugleich erscheint sie. Bereits FLINN´S erstes Album „Write Me A Novel“ wurde von den Kritikern hervorgehoben, so meinte u.a. Andrew Shaw von Buzzin: “so gut wie man sich ein Debut nur wünschen könnte“, dank seiner “enthusiastischen Präsenz und ungerührter Kombination aus Prahlerei und Lyrik”. Eine Europatour mit der Band Herman Dune folgte und brachte dem Ensemble Auftritte vor großem Publikum und internationalen Erfolg.

Sein neues, zweites Album „The Lost Weekend“ (VÖ: 05.05.2017) leitet den Zuhörer auf eine Erkundungstour der Spannung zwischen Realität und Erinnerung und brachte FLINN in den USA bereits eine Nominierung auf Paste Magazine’s Liste der „Ten Oregon Bands You Should Listen To Now“. Luke Larson bezeichnet ihn im gleichen Artikel als “bewährter Songwriter mit eklektischem Stil im Schreiben seiner Popsongs”.

Das Album demonstriert FLINN´S außerordentliches Songwritertalent und das Ensemble glänzt mit Nordwestlichem Folk Rock erster Klasse. Die Songs stechen durch einen perfekten Mix aus Folk, lässigem Gesang und energiegeladen Instrumentaleinlagen heraus. Die Musik hat eine Frische, etwas Wildes an sich und vermittelt dem Zuhörer das Gefühl Oregons weiter und offener Landschaft. Jeder der 11 Titel ist eine Ode an längst vergangene, bessere Zeiten, und das Album in Gänze ist durchtränkt mit einer Nostalgie für eine Zeit in der der Sommer nie zu enden schien.

Trotz Sommertagen und Herzschmerz, die Ohrwurmqualität der ersten Single “Heavy Hearts” macht es dem Zuhörer schwer nicht mitzuklatschen und -zusingen. “woh-oh-oh” Hintergrundgesang und Händeklatschen kommen bei “Heavy Hearts” nicht zu kurz, der perfekte Song für einen fast wolkenlosen Junitag in Portland. Das Titelstück, “The Lost Weekend”, erzählt von falschen Entscheidungen und Reue, erinnert daran, dass man seine Dämonen nicht abschütteln kann, selbst für ein Wochenende. “Maps” ist der perfekte Begleiter für einen Roadtrip, Ziel unbekannt. The Lost Weekend ist die Antwort auf eure Suche nach einer Sommerhymne und frischem Wind aus der Musikszene.

Ab dem 5. Mai, dem Tag der Albumveröffentlichung, stellt FLINN mit Band sein neues Werk dem Publikum in Europa vor. Die vierwöchige Tournee führt ihn dabei durch Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz.

Eintritt: 6€

Sonntag 28.05.17 Kwartirnik mit Cub&Wolf (SWE)

Cub & Wolf band bild

Mattias Larsson und Linus Lindvall sind die kreativen Köpfe hinter Cub & Wolf. In der schwedischen Folk-Landschaft fest verwurzelt, sind die beiden Musiker schon aus ihren anderen Bands Golden Kanine oder Grant Ceon bekannt. Die zwei Freunde und Kollaborateure begannen ihre Freizeit zwischen den anderen Projekten gemeinsam im Studio zu verbringen, woraufhin   erst Aufnahmen und später das Duo Cub & Wolf entstanden. Aus den absonderlichen Umständen – Sessions die auch mal bis mitten in die Nacht andauerten, mitsamt spontaner Weinverkostungen und Gastauftritten zufällig dabei seiender Freunde – entwickelte sich die Neugierde am Erkunden neuer Möglichkeiten im Studio Musik zu schreiben und zu produzieren. Die daraus entstandenen ruhigen, sanft– bis schwermütigen aber immer treffenden Aufnahmen zwischen Indie-Pop, Rock und Folk bilden nun das Debüt-Album der vielversprechenden Schweden. 

Ursprünglich stammen die Kwartirniks aus dem Sowjetischen als von Auftrittsverboten betroffene Musiker/innen nur in sehr intimem, privatem Rahmen spielen konnten. Heute ist Kwartirnik das Wohnzimmerkonzert im aaltra, die brisante Mischung aus Interview, Musik und Radio-Livesendung.

Eintritt: 3€
Beginn: pünktlich 20 Uhr

Samstag 03.06.17 10.aaltraVox OpenAir 

fb-header_aaltraVox_final Kopie

Der Schlüssel zum zehnten aaltraVox OpenAir wird am 03.06.2017 herumgedreht, so dass es aufgeht. Und die Überraschungen halten sich wiedermal in Grenzen… Es geht schon wieder nur um diese Livemusik. Schon wieder steht die Creme de la Creme jenseits von Luis Fonsi, Ed Sheeran und Alice Merton (aktuelle Top3-Single-Charts) auf dieser Bühne auf dem Kaßberg. Dieses mal mit psychedelic-ambivalent-Pop, fesselnden Folk-RnB-Rock, Americana-Country-Desert Sound, Postrock und alternative-experimental-poesie-Musik. Dieser Wortsalat kann unbedingt ein großes, ganzes und schön rundes Programm ergeben.

Ich freue mich, dass Yes We Mystic nach einer großartigen Show im aaltra letztes Jahr genau in dieser Zeit wieder in Deutschland auf Tour sind und dass Calaveras, welche auch beim ersten aaltraVox auf der Bühne standen, dieses Jubiläum mit uns alles feiern.

Line-Up:
große Bühne:
FABIAN (D)
psychedelic-ambivalent-pop, D 

https://www.youtube.com/watch?v=t1DFHKU7IeY

YES WE MYSTIC (CAN)
“the purest orchestral pop”, and charged with a “fearless creative energy”

https://www.youtube.com/watch?v=RGC1bS2TsSI

CALAVERAS (D)
oddities in a dark and strangely fascinating mood

kleine Bühne:
SESTRA (D/CZ)
postrock

https://sestradrone.bandcamp.com/album/berlin-du-alte-sau


POSTIZENÁ OBLAST (CZ)
alternative, experimental, poezie

https://poli5.bandcamp.com/album/rubato

Einlass 18 Uhr
Beginn 19 Uhr

Wiesenbühne
Hohe Str. 33
Chemnitz
Kassberg

VVK 10€ (geht bald los…)
AK 12€

CALAVERAS

calaveras_bandlogo

Nach einem Bildzyklus des mexikanischen Volksmalers Josè Guadalupe Posada haben sie sich benannt – die Chemnitzer Band Calaveras, deren Musik zwischen Americana und Jazz nicht nur Kritiker ins Schwärmen geraten lässt. Düster-morbide Geschichten über die Liebe, den Tod und das Leben den Wilden Westen wieder auferstehen. Sie erzählen von langen Reisen durch heiße, endlos scheinende Landstriche ohne Wiederkehr, von dunklen, kalten Nächten, in denen nur die Ruhelosen und Verdammten dem einsam Reisenden Gesellschaft leisten.

Eine whiskeygetränkte Stimme singt von harten Männern im Sattel und blauen Bohnen oder pfeift sich die Einsamkeit aus dem Sattel. Die Gitarre klagt wehmütig oder schrammelt die Steppe voll, das Cello weint sich die Augen aus, der Besen schlürt über die Snaredrum, die Trompete bläst zum Duell … ein herrlicher Ausflug auf die Ohren-Weide.“ (Sächsische Zeitung)

YES WE MYSTIC

Bandsmall_DwayneLarsen

Und dann setzten die Drums einYes We Mystic verursachen Gänsehaut und offene Münder mit ihrer unbeschreiblichen Live-Dramaturgie.

Dieses Quintett klingt mit seinem vollen Sound so imposant, dass man doch überrascht ist, wenn die Mittzwanziger die Bühne betreten. Dabei erscheint ihr Wiedererkennungswert aus Folk, Rock und R&B nicht nur ausgereift, sondern auch spannend. Streicher, Mandolinen, Synthesizer und Samples erweitern den Yes-We-Mystic-Sound und es entsteht Musik, die entspannt daherkommt aber trotzdem grooven kann, vor allem aber immer wieder in wahnsinnigen Höhepunkten mündet. Gegensätze miteinander zu verbinden schafft neuen Freiraum, in dem sich Yes We Mystic gekonnt bewegen.

Das Ungebändigte steckt also doch in ihnen, denn ihre Musik traut sich etwas und hat nun die Folk-Wurzeln ihrer ersten EP „Floods and Fires“ überholt, die bereits das Publikum in ganz Kanada gefesselt hat und deren Enthusiasmus von einem Zuschauer eines Novemberabends in Toronto zu folgendem Ausruf geleitet hat: „Das ist die beste Band aus Winnipeg, die ich je gehört habe!“ Mit seinen satten, atmosphärischen Gitarren-Sounds, den filigranen Melodien, explodierenden Drums

und den schmerzdurchtränkten Texten ist ihr Debütalbum „Forgiver“ ein neuer Step der Band aus Winnipeg, Manitoba, das getreu der Entwicklung der Band, die zuvor gesetzten Genre-Grenzen wiederholt bewusst in Frage stellt.

Live legt die Band um die beiden Sänger Adam Fuhr und Keegan Steele noch eine große Ladung Intensität drauf, wie sie bei ihrer ersten Deutschlandtour im Mai bewiesen haben. Mit dem Höhepunkt der Auftritte beim Great Escape Festival 2016 zeigte sich ihre breite Instrumentierung, Ideenreichtum und fesselnde Atmosphäre von einer noch überzeugenderen Seite.

FABIAN

fabian_bandpic_2017

Fabian ist eine junge Psychedelic-, Ambivalent-Pop Band aus Leipzig.
Ihr
selbstbetiteltes Debüt-Album wurde von „Die Nerven“-Gitarrist Max Rieger in einer stillgelegten Fabrik produziert und vom Stuttgarter Label „Treibender Teppich Records“ im Oktober 2015 veröffentlicht.

Die Vier Musiker haben unterschiedlichste musikalische Hintergründe, die unter anderem King Crimson, Portishead, John Frusciante, Can, Talking Heads, Bosnian Rainbows, Steve Reich und viele mehr beinhalten.

Die Band um Sängerin Vitiko verwandelt pulsierende Texturen in präzise Rhythmen und spielt sich dabei durch unterschiedlichste musikalische Stilistiken. Schöne Melodiebögen werden auf nahezu ironische Art und Weise gebrochen und tauchen fast unbemerkt in einem neuen musikalischen Kontext wieder auf.


„Fabian ist ein ungewöhnliches, kreatives Album. Der Wechsel zwischen Stilen, Rhythmen, zwischen schnell und langsam, zwischen Aggressivität und Geisterhaftem macht den Zauber der Platte aus.“

(prettyinnoise.de)


„Das hochmusikalische, treibende Schlagzeug-Chaos, der schon fast unheimliche Ungesang von Vitiko Schell und die wavigen Melodiebögen haben mich sofort aufs Angenehmste verwirrt. Ständig passieren schöne und aufregende Dinge. Und ich wusste auch sofort, was ich bei dieser Musik machen soll: zuhören.“

(INTRO – Album-Review/Ausgabe November 2015)

Die Musik der Band FABIAN mit Worten zu beschreiben ist kaum möglich. Sagt zumindest der Sänger und Musiker DRANGSAL. Wie soll das an dieser Stelle aber anders gehen?

Vielleicht trifft es „ambivalent“ noch am ehesten, wenn FABIAN schwebende Melodien auf stoisches Post Punk-Stakkato und wilde Klanggewitter auf funkige Hip Hop-Beats treffen, sie miteinander um Deutungshoheit ringen und schließlich ineinander verschlingen zu lassen.

Vielleicht hat DRANGSAL aber doch recht und man muss einfach einmal dabei gewesen sein, um das nachvollziehen zu können. Die Chance dazu gibt es wieder im April 2017 (konkrete Daten s.u.). Neben Songs ihres 2015 veröffentlichten und von Max Rieger (DIE NERVEN, ALL DIESE GEWALT) produzierten Erstlings, gibt es auch neues Material vom 2017 erscheinenden zweiten Album zu hören.

kleine Bühne

Sestra

Sestra solo

Das offene Musikkollektiv Sestra wurde 2015 als ein Soloprojekt von Pavel Drabek von Neon Swan gegründet, um mehr Raum für seine drone und noise Experimenten zu schaffen. Mit eine Neigung zum DIY, von handgelöteten piezzo Tonabnehmern bis zum aus dem Müll geretteten Gitarreneffekten und Schlagzeugmaschinen, hat die Band bislang zwei Alben veröffentlicht und

trotzt ihre kurze Existenz ein langsam wachsenden Kultstatus an der Berliner Szene gewonnen und Konzerte in Polen und Tschechische Republik gespielt.

Music: https://sestradrone.bandcamp.com/music

Postižená Oblast

Postizena Oblast 2016

Postižená Oblast (Betroffenes Gebiet) aus Mělník in der Tschechischen Republik stellt ihr letztes Album vor. 

Die Band ist seit zwanzig Jahren in der tschechischen Alternativszene tätig und hat sowohl eine Psychedelic- als auch eine Experimentalperiode hinter sich (Alben 42, EP, Alternativa live). In dem Album Rubato (2014) resümierte sie ihre zweijährige Zusammenarbeit mit einem neuen Sänger. Die Texte, ob eigene oder von experimentellen Dichtern wie z. B. Ernst Jandl und Helmut Heißenbüttel entlehnt, waren von traurigen Rockflächen eingerahmt.

Das neue Album Ostinata (Label Polí5, 2017) ist noch intensiver, und in der Tonmasse lassen sich neben den Gitarren auch Sampler, Keyboard und Fagott erkennen. Der ganze Klangstrom erzählt über die Unsicherheit der Sprache, des Gedächtnisses und der Welt.

Do 29.06.2017 20:00 SUPERR BINGO GOES AALTRA OPENAIR

20150827_205543

Eine Sommeraktion vom Atomino und aaltra. Open Air Zahlenlotto im schönsten Biergarten der Stadt. Natürlich mit MC Don Kummer und Selekta Sealt Covers, jeder Menge Preise und Eierlikörchen im Schockobecher. Bei Regen innendrin.
Eintritt frei!!!

+++Sommerpause+++

Mi 13.09.2017 21:00 Paisley (D)

Do 21.09.2017 21:00 Matt Brown (US)

Do 28.09.2017 21:00 Nick & June (D)

Do 05.10.2017 21:00  Gleewood (US)

Fr 13.10.2017 21:00 Melmac Cowboys (D)

Do 19.10.2017 21:00 Allie (D)

Do 26.10.2017 21:00 Karmic (US)

Fr 03.11.2017 21:00 Ridge Walk (D)

Mi 06.12.2017 21:00 Planting Robots (D)

Publiziert am von k.fischer | Hinterlasse einen Kommentar