Nun, ein herzliches HALLO auf dieser Seite vom aaltra. Hier kann man lesen, was demnächst so alles los ist:

Mi 13.12.2017 21:00 Uhr Die Standups

23621357_905624242926488_8176967692926572496_n

Jetzt kommen die Berliner „Die Standups“ mit einer einmaligen Stand-up Comedy Show endlich nach Chemnitz!
In der Hauptstadt ist eine kleine Revolution im Gange: Abseits der etablierten Deutschen Comedy ist eine neue Generation von Stand Up Comedians entstanden, die mit Altem bricht und konsequent neue Wege bestreitet.
Sie erzählen von den Dingen, von denen sie am meisten verstehen: Sich und ihrer Sicht auf die Welt. Persönlich, schockierend, absurd– aber immer originell und authentisch. Es macht Spaß, ihnen zuzusehen wie ehrlich, selbstironisch und auch mal provokativ die Comedians das Publikum in ihre pointierte Gedankenwelt reißen, in der sie vor nichts zurückschrecken: Eigene Unsicherheiten, persönliche Fehltritte und gesellschaftliche, fast philosophisch angehauchte, Fragen.
Jetzt haben wir endlich das längst Überfällige getan:
Mit „Die Standups” werden am 13.12.17 drei ihrer besten Vertreter eine ganz besondere Stand Up Comedy Show im Kulturhaus Arthur spielen. Keine Klischees, keine Kostüme und keine Rollen. Nur feinster Stand Up nach US-Vorbild.
Die Standups feiern Chemnitzpremiere!

Einlass: 19:30
Showbeginn: 20:00

Vorverkauf über Eventbrite: http://bit.ly/2gEAjrl
VVK: 8€ (zzgl. Gebühren)
AK: 11€

Do 14.12.2017 21:00 Uhr No Money Kids (F)

PHOTO PRESSE NEW - Credits Valery K. (1) (1)

Shuffle blues, furious guitars and layers of electronic music, lo-fi stage set and vintage aesthetics, the Kids cut into the living flesh in a savage way.

Es sind tatsächlich nur zwei Musiker, Félix Matschulat (Voc. / Guit) und JM Pelatan (Bass/ Machines / Samples), die seit über drei Jahren sehr schnörkelosen Rock und überbordenden Blues mit einer riesen Portion Energie auf die Bühne bringen. Mit ihrem ganz eigenständigen Sound, der irgendwie entfernt an die The Black Keys erinnert, aber an sich auf eine besondere Art frisch und neu klingt, was man diesem Musikgenre eigentlich gar nicht mehr zugetraut hätte. Nach weit über 100 Konzerten, diversen Newcomer-Auszeichnungen, unglaublich ästhetischen Videos und drei Veröffentlichungen, wagen sie nun auch endlich den Sprung rüber nach Deutschland. 

From now on, it has to be mind-blowing, as their new album „Hear the Silence“ (March 2017), in which they sketch social misery: modern slavery („Shot the master“), rebellion („Loaded Gun“), love („Take me to your home“), mourning („Man Down“). Larry Clark’s generation kids. All these rock anthems seduced many music supervisors in France and overseas (Puma, the TV show “ Night Shift “ and „Bandshee“, the movies „Misconduct“ with Al Pacino & Anthony Hopkins or „Baby, Baby, Baby!“ with Bradley Cooper & Jessica Alba. The proof that the Kids aren’t always little brats. (Band-Info)

Aktuelle Veröffentlichung: „Hear the Silence“ (2017/ ROY Music)

Eintritt frei!!!

Fr 22.12.2017 21:00 Uhr Garda

IMG_3738-2_kl

Wie bitteschön kann man sich denn schöner für Weihnachten Aufwärmen als mit GARDA?

Garda, Indiefolk-Kollektiv aus Dresden, Chemnitz und – jawohl – Oederan mit personellen Überschneidungen zu Claim und The Gentle Lurch, sind mit ihrem letzten Album ‘A Heart of a Pro’ gut herumgekommen: England, Holland und sogar eine Tour in Japan. Mit einer neuen Platte haben sie sich lange schwer getan, doch mittlerweile ist ziemlich alles dazu aufgenommen und so wird in 2018 irgendwann tatsächlich ein drittes Album erscheinen. Im aaltra gibt’s Garda in kleiner Besetzung und mit so einigen neuen Songs: skelletierte Powerballaden, Walzer, Wut, existentielle Verzweiflung, Weihnachtsstimmung.

Eintritt: VVK: 7€ AK: 8€

Tickets gibt’s im aaltra!!!

Fr 12.01.2018 21:00 Uhr Copeya

Copeya wurde 2013 von Lilli (voc, keys), Florian (gits), Leo (drums, pr) & Robert (bg) gegründet, kurz darauf erschien unsere erste EP „Nymph“ und daraufhin ging es auf die erste USA Tour von New York nach Los Angeles. Seitdem haben wir auf einigen Festivals gespielt und planen unser erstes Album Anfang 2018 zu veröffentlichen. In diesem Rahmen wollen wir gern eine Tour zum Album organisieren. Unsere Musik bewegt sich meist im melancholisch-progressiven Bereich, es sind aber auch diverse Elemente aus anderen Genres dabei und die Rockmusik wird definitiv bedient.

Eintritt frei!!!

Fr 19.01.2018 21:00 Uhr Inside Red

Pressefoto Inside Red

Die Chemnitzer Band Inside Red spielt sich durch den breiten Korridor des Unplugged-Pop, bepackt mit Gitarre, Bass, Geige, Saxophon und Percussions öffnen die Musiker dabei Türen zu Rock, Ethno und Folk, ohne sich im Labyrinth der Klänge zu verlieren. Mal groovig und kraftvoll, mal melancholisch und leicht. Zwischendurch gibt es sagenhafte Geschichten zu den turbulenten Werdegängen der Bandmitglieder. Nicht immer wahr, aber immer wahrhaftig.

Eintritt frei!!!

Fr 26.01.2018 21:00 Uhr Excessive Visage

Excessive Visage Pressefoto 1

1 „Excessive Visage“ ist ein melancholischer Ritt durch den Kosmos, eine hypnotischeFrauenstimme auf psychedelischer Jazz-Basis, mathematische Beats, Rock mit jeder Menge Distortion und Elektronik.

2 Angemeldet als Luxus: die Zeit der Lautheit von Excessive Visage. Ohne Verwicklungen geht gar nichts einher für die vier Gesichter aus Berlin.

Und das ist gut, um das Spiel zu beginnen: Es hagelt Broiler. Torstens ausgebreitete Seele verweilt noch 27/13 km, da kommen tanzende Preußische Superballarinas auf das Eis – ein Simon an der Basismaschine. Der Geruch von Leim und Larissas Organ im blauen Dunst.

Die verflixten politisch instabilen Text-Türme, an Orten von Totengebeinen gewebt. Wie üblich mit Handschuhen und Farbe. Natürlich komplizierte Experimente mit Jazz-Rock durch ein Metallgrenzgebiet hindurch, ohne zu bezahlen. Knietief durch den Fluss aus feurigem, psychedelischem Atem. Dieses übermäßige Antlitz wusste einst nicht, dass es nun für immer Musik machen werde.

Geht überhaupt irgend etwas kompromisslos einher?

Eintritt frei!!!

So 28.01.2018 20:00 Uhr Kwartirnik+ mit Badger

Badger

Badger

Konzert – Interview – Radioliveübertragung – Livevideorecording

Bald ist es endlich soweit: Neues Jahr, neues Glück, neues Kwartirnik.
Kwartirinik+, um genau zu sein, denn dieses kleine feine Format der sonntäglichen Liveunterhaltung verändert sich.
Neben Radio T, welches weiterhin die Interviews mit den Band und deren musikalische Performance über ihre hochauflösenden Frequenzen in Echtzeit zu den Endempfängergeräten schickt, sitzen jetzt die Musikblogger von Band Master Flash mitten in Chemnitz schönsten Livemusik-Wohnzimmer. Sie rutschen dabei in die Rolle der eloquenten Interviewpartner, investigativen Fragesteller und halten die Auftritte im aaltra darüber hinaus in unzähligen Verwicklungen digitalen Zelluloids fest. Für die Bands springen so nicht nur Musikvideos höchster Güte heraus, sondern jeder / jede kann jederzeit zu Hause den Abend noch einmal nachhören, wiederholt anschauen und auf diese Weise die Zeit bis zum nächsten Kwartirnik+ überbrücken. Denn im Gegensatz zu früher findet es jetzt nicht mehr jeden, sondern alle zwei Monate statt. Start ist der letzte Sonntag im Monat Januar. Die Türen öffnen sich 20 Uhr und das Konzert beginnt
pünktlich 21 Uhr.

Doch nun zur ersten Band in dieser Reihe. Wir freuen uns Badger aus Berlin:

Elektronische Popmusik mit Tiefgang, die in die Welt eines Künstlers eintauchen lässt, der sich und seine urbane Umgebung reflektiert, diese in Frage stellt, sich zu ihr bekennt. Songs, die ins Herz treffen. Max Wiegand bewegt sich mit seinem Projekt an der Schnittstelle zwischen Contempary-Pop und Elektronik, eine an Indie geschulte Stimme trifft auf State-of-the-art Elektronika. Geprägt von britischen Altmeistern wie Radiohead oder Massive Attack und neuen Helden wie Sohn und James Blak e schafft es Badger seinen eigenen Kosmos aus urbaner Elektronik zu bauen und beweist vor Allem eines: Das Talent eines großen Sängers und Songwriters.

Eintritt: 5€

Kwartirnik+ ist eine Zusammenarbeit von Arthur, aaltra, Radio T und Band Master Flash. Gefördert durch Kulturhauptstadt Chemnitz 2025

Mi 30.01.2018 21:00 Uhr Suzan Köcher

Suzan Köcher_Pressefoto2

Moon Bordeaux“ – Does It Mean There’s Trouble On The Way?

Musik mit Worten zu beschreiben ist immer eine schwere Aufgabe. Schnelle Etiketten helfen zwar weiter, aber greifen in der Regel doch zu kurz. 

Suzan Köchers Musik könnte man zum Beispiel psychedelisierten Folk-Rock mit einem Bein in den 60ern und einem Bein im Hier und Jetzt nennen. Ihre melodieverliebten Songs klingen in etwa so, als hätte man Dusty Springfield, Serge Gainsbourg und Joni Mitchell im französischen Kellerstudio der Rolling Stones zurückgelassen, um den Soundtrack für einen erst Jahrzehnte später erscheinenden Tarantino Film zu schreiben. Ja, Suzan Köcher klingt wie aus der Zeit gefallen oder besser noch wie in einer eigenen Zeitblase schwebend. Sie verbindet das Abgründige einer Nico mit einer Wärme, die einen bei allem besungenen Unheil nie verzweifelt zurücklässt. Ihr melancholischer Gesang tönt dabei geheimnisvoll und tröstend zugleich, während ihre Songs aus ihrer ganz eigenen versponnenen Gedankenwelt so selbstverständlich emporsteigen, als wären sie schon immer da gewesen, ohne sich dabei blind in Traditionen zu verlaufen. Suzan Köchers Debüt-Album „Moon Bordeaux“, das im Oktober 2017 auf Unique Records (Believe Digital/Rough Trade/Groove Attack) erscheinen wird, ist ein faszinierendes Paralleluniversum, das so real wie verträumt einen ersten Einblick in die Schaffenskraft der Sängerin, Gitarristin und Songschreiberin bietet. Getragen von ihrer wunderbar unaufgeregten Stimme, versprühen die zwölf Songs einen spröden Glanz, den man so schon lange nicht mehr gehört hat. Auch live konnte Suzan bereits auf Festivals wie u.a. dem Maifeld Derby, c/o pop, Burg Herzberg und dem Sound of the Forest überzeugen. Nachdem in der Vergangenheit bereits Shows mit Allah-Las, Wolf People, Fratellis, Scott Matthew und Okta Logue gespielt wurden, geht Suzan Köcher gemeinsam mit ihrer Band im Winter auf Tour.

Eintritt: 6€

Fr 09.02.2018 21:00 Uhr Lotta Sleeps

polypons_session

Fünf Jahre sind vergangen seid lotta sleeps als Duo mit folkig-poppigen Songs begann. Davon ist bis auf die Personalie kaum noch etwas übrig geblieben. Zu fünft bewegt sich die fünfköpfige Band zwischen Folkhymnen und einem Strudel aus mäanderten Gitarren,- Geigen- und Trompetensounds getragen von einem groovenden Mittempo-Vibes. Das Debütalbum „Are You One Of Them“ im Frühjahr 2016 war erst der Startschuss. Gerade arbeiten die Jungs an neuen Songs, die mehr Experimentalität und Weite erlauben, als der geradlinige Indiefolk alter Tage. Songs wie „Western Movie“ oder „Bloodlines Pt. 1“ atmen den Geist von Radiohead und Postrock-Vorbildern EF, Sigur Rós oder SONAA. Dabei verwenden lotta sleeps weiterhin ihr typisches Folk-Instrumentarium, lassen sich aber davon nicht mehr in vorgegebene Schranken weisen.

Eintritt frei.

Sa 17.02.2018 21:00 Uhr Songs From The Underground

Infos folgen…

Publiziert am von k.fischer | Hinterlasse einen Kommentar