aaltra chemnitz

Nun, ein herzliches HALLO auf dieser Seite vom aaltra. Hier kann man lesen, was demnächst so alles los ist:

Do 24.08.2017 20:00 SUPERR BINGO GOES AALTRA OPENAIR

20150827_205543

Eine Sommeraktion vom Atomino und aaltra. Open Air Zahlenlotto im schönsten Biergarten der Stadt. Natürlich mit MC Don Kummer und Selekta Sealt Covers, jeder Menge Preise und Eierlikörchen im Schockobecher.
Eintritt frei!!!

Do 07.09.2017 19:00 Uhr Flimmerkasten mit T is for silence

17309690_1151611261611189_3669024407905312123_n

In der Nähe des aaltra steht seit vielen Jahren, völlig unbeachtet von der Öffentlichkeit ein hölzerner Flimmerkasten.
Wir haben ihn entstaubt und renoviert und fit gemacht für 3 Konzerte im Sommer – live zu erleben beim aaltra und im Internet.

Eintritt ist frei.

Der Biergarten sorgt für frische Getränke und der Hut für einen Obolus an Gage.

Mitte 2016 taten sich drei Mitglieder eines Musikantenzirkels, welcher aus Personal und Stammgästen der Chemnitzer Musikkneipe aaltra besteht, zusammen, um an eigenen Sachen zu arbeiten. Mit dabei sind ehemalige Mitglieder von Playfellow, Melburned und Empty Ocean.

Zur groben Einordnung der entstandenen Musik könnte man die Schublade ‚Rockmusik‘ ganz weit aufziehen. Zuhörer nahmen Einflüsse von Postpunk, Wave (und irgendwie auch frühe U2) wahr.

So sei es.

Jedenfalls wird sehr gerne mit diversen Stilistiken und Songstrukturen gespielt, so dass das aktuelle Liveset eine durchaus abwechslungsreiche Kutschfahrt durch den Kosmos der persönlichen Hörgewohnheiten und Vorlieben aller drei Musiker widergespiegelt wird…

facebook: www.facebook.com/TisforSilence

Mi 13.09.2017 21:00 Uhr Paisley (D)

05-Paisley-Album-Artwork

PAISLEY ist eine junge und energische Band aus Dresden, die seit 2013 erfolgreich den Traum vom Rock ́n ́Roll am Leben hält. Liam Floyd (Vocals, Gitarre) und David Barth (Gitarre) machten schon als Kind zusammen Musik. Nachdem sie in Elbflorenz aber auf Fabian Catoni (Bass) und Luis Darko (Drums) trafen war der perfekte Vibe für eine Band gefunden, mit der man in die Fußstapfen gemeinsamer – meist britischer – Vorbildbands treten will. Mit Songs zwischen psychedelischem Britpop und feinfühligen Balladen, gepaart mit der Energie der Stones stießen PAISLEY bei ersten Konzerten sofort auf offene Ohren. Ihr wilder und geradliniger Stil, der nicht an der Musik halt macht, verhalf ihnen schnell zu lokaler Bekanntheit. Nach erfolgreichen Gigs in Deutschland erschien Anfang 2015 ihre erste EP, deren Erstauflage rasch vergriffen war. Es folgten einige Radio- und Fernsehauftritte (u.a. bei Circus HalliGalli,) bei denen PAISLEY auch das breitere Publikum mit seiner ehrlichen und unverfälschten Musik überzeugen konnte. Im Herbst 2016 ging das Quartett erstmals auf Europatour und machte unter anderem in Manchester, Liverpool, Paris, Berlin und Amsterdam halt. Was PAISLEY von anderen Bands unterscheidet? Sie nehmen ihre Musik ernst; „bloody serious“, wie Sänger Liam es als Englisch-Muttersprachler ausdrückt. Kein Plan B, keine Kompromisse: zwei Gitarren, Schlagzeug und Bass. So schaffen sie es, ein libertäres Lebensgefühl zu vermitteln und versuchen Antworten auf die immer wiederkehrenden Fragen des Lebens zu finden. Gerade stellen PAISLEY ihr Debütalbum fertig, dass im Mai 2017 auf UNDRESSED RECORDS erscheinen wird.

Eintritt: 6€

Links / Musik / Social Web: paisleyofficial.com

Facebook: facebook.com/band.paisley

Twitter: twitter.com/band_paisley

Instagram: instagram.com/paisleyofficial

Soundcloud: soundcloud.com/band-paisley

Bandcamp: band-paisley.bandcamp.com

Do 21.09.2017 21:00 Uhr remarx pres. Minden (US)

Minden - Photo by Jaclyn Campanaro.

Mindens Saccharin-Indie-Pop wird von einer subtilen Sexualität beeinflusst. Erotische Themen gegenseitiger Bindung stehen leichteren Themen, wie der Suche nach einer Authentizität bei der Auswahl des richtigen Soda-Pop gegenüber – das genügt vollständig, sich den Schweiß auf die Stirn treiben zu lassen und begehrend die Lippen zu lecken.

Auf Mindens neuem Album „Sweet, Simple Things“ findet man eine eindrucksvolle Sammlung aus sanften und tanzbaren Melodien, man genießt eine Kombination aus Süßraspelei und flippigem Groove. Das Album wurde eingespielt von Casey Burge (Lead Gesang), Lia Gist (Gesang), James Taylor (Gitarre), Evan Houston (Bass), Ryan Johnson (Percussion), Dan Talmadge (Keyboard) und Papi Fimbres (Schlagzeug).

Die LP aus neun Songs erweckt eine köstliche Kuriosität, die an Wohlfühlmomente eines Sommers an der West Coast bis hin zu Pariser Nachtclubs erinnert. Da finden sich Elemente aus Indie-Pops modernen Legacy-Favoriten, die Phoenix, Peter, Bjorn & John und Miike Snow, oder Zeitgenossen wie Unknown Mortal Orchestra sowie Ariel Pink heraufbeschwören. Jedoch beziehen Minden auch großen Einfluss von modernem Funk-Boogie sowie klassischen Soul-Funk-Helden wie zum Beispiel Sly Stone, Curtis Mayfield und Bill Withers, deren Vibes überall zum Tragen kommen. Aber im Kern ist das Songwriting immer noch reine, Pop-Rock-Glückseligkeit mit seinen unausweichlichen Einflüssen, die von den Beatles stammen und sich bis hin zu Prefab Sprout erstrecken.

Minden kommen im September und Oktober 2017 auf ihre zweite Europatournee und werden ihr neues Album vorstellen.

Eintritt: 6€

Do 28.09.2017 21:00 Uhr Nick & June (D)

27-03-682x1024

Euphorische Melodien, dunkle Melancholie und sphärischer Folk: 2012 noch als Soloprojekt um Mastermind Nick Wolf gegründet, wachsen mit den Jahren Besetzung und Visionen, aus dem einst rein akustischen Solo- und Duo-Folk wird ein ideenreich-eigenständiges Gesamtkunstwerk und vierköpfiges Bandprojekt.

Unterstützt von den Förderprogrammen der Initiative Musik und BY-on sowie eine nach kurzer Zeit ausverkaufte EP später, wird das Debütalbum „Flavor & Sin“ veröffentlicht. Die folkige Singer-Songwriter-Platte überzeugt Presse wie Publikum gleichermaßen. Vergleiche mit Angus & Julia Stone oder The Swell Season machen die Runde. Während Airplay- und Online-Charts geknackt, Musik für den Kinofilm „About A Girl“ komponiert wird und Songs das TV-Abendprogramm schmücken, spielen Nick & June 300 Konzerte in sechs Ländern Europas.

2017 gehen Nick & June den nächsten Schritt. Als gewachsene Band und frisch gesignt vom gelobten Indie-Label AdP Records erscheint im Frühjahr das von Udo Rinklin (u.a. Philipp Poisel) produzierte Zweitwerk „My November My“. Die Kritiker sind begeistert. Das Konzeptalbum erzählt die Geschichte des „November Boys“, der schwer enttäuscht von Welt und Menschheit, verbittert und selbstgerecht, aber auch reflektiert und selbstanklagend seine Gedanken in zwölf Kapiteln erklärt, um letztlich Abschied zu nehmen. Intertextuelle Bezüge zu Conor Oberst, The National oder Belle & Sebastian verschmelzen mit epischen Songstrukturen, ausgefeilten Soundspielereien, tiefen Paukenschlägen und Marschrhythmen. Gepaart mit der im Zentrum stehenden, filigranen Stimmenkombination zeigt sich die deutliche Entwicklung im Werk Nick & Junes und mündet in einsam-schönen Musikträumen und fragiler Melancholie.

Auf der Bühne teilen sich die vier Multiinstrumentalisten ein Instrumentarium zwischen Gitarre, Mandoline, Ukulele, Bass oder elektronischen Bogen bis hin zu Drums, Glockenspiel, Klavier, Orgel, Melodica, Horn und Akkordeon. Ende 2017 werden Nick & June knapp 100 Konzerte gespielt haben und wohin die Wege in den kommenden Jahren auch führen werden – sicher ist lediglich: Home Is Where The Heart Hurts!

Eintritt: 6€

Do 05.10.2017 21:00 Uhr  Gleewood (US)

Fr 13.10.2017 21:00 Uhr Melmac Cowboys (D)

Do 19.10.2017 21:00 Uhr Allie (D)

Do 26.10.2017 21:00 Uhr Karmic (US)

Fr 03.11.2017 21:00 Uhr Ridge Walk (D)

Mi 06.12.2017 21:00 Uhr Planting Robots (D)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.