Archiv der Kategorie: Allgemein

Nun, ein herzliches HALLO auf dieser Seite vom aaltra. Hier kann man lesen, sehen und hören, was demnächst so alles los ist:

 

Das ist das Radio aaltra:

Veranstaltungen:

 

Fr 09.12.21 Thatcher / Feale

+++die Konzerte müssen krankheitsbedingt in 2023 verschoben werden+++das aaltra hat also ganz normal ab 20 Uhr geöffnet und es gibt schlimme Musik von Schallplatten+++

Sa 10.12.21 Liederliche Weihnachten

Einlass: 19 Uhr

Beginn: 20 Uhr

Martin Steinbach, Frans Firlefans und Ulli Arnold,drei Liedermacher aus Chemnitz, welche in ihrem Musikstil nicht unterschiedlicher sein könnten. Vereint durch ihre Liebe zur handgemachten Musik besingen sie das Leben und den Alltag, die Liebe, die Lust und den Frust. Sie singen von den kleinen und den großen Dingen. Ihre Geschichten erzählen sie mal mit einem zwinkernden Auge, mal wütend, ironisch, dann wieder voller Zärtlichkeit. Dabei sind sie immer authentisch und nah am Leben. Sie sind kleine Rebellen, Idealisten, mit dem Anspruch die Welt ein wenig zu verbessern. Sie sind poetisch, tanzbar und rockig, verpackt in wunderschöne und einfühlsame Musik.

Erleben Sie eines der seltenen Konzerte mit den drei Liedermachern auf einer gemeinsamen Bühne.

Eintritt frei!

Do 15.12.21 Hathors (CH)

Einlass: 20:00 Uhr

Start: 21:00 Uhr

Band-Info?

Was sagt denn Wikipedia? Ägyptische Mythologie. Göttin. Tempel, Feste.

Aber eben auch ein Schweizer Trio. Winterthur. Debut 2011. Vier Alben. International auf Tour, Deutschland, England, USA….

Ja, Neustart!!!

Denn das sind HATHORS 2022!

Ein Neuanfang, der sich dermaßen frisch und ungebändigt, wild und ungestüm anhört, dass es ein Debut sein könnte und irgendwie auch ist.

Eine neue Band, die ohne große Pläne ihre Liebe, Wut und Abenteuerlust auf Band gebracht hat. Marc Bouffè ist weiterhin Gitarrist und Sänger, aber sonst hat man mit den alten HATHORS so viel zu tun, wie Windows 10 mit C64. Wie Motörhead mit Hawkwind oder wie die Foo Fighters mit Nirvana.

Die zwei anderen Mitglieder sind Dominique Destraz, der auch an den Drums von DEATH OF A CHEERLEADER sitzt und der Bassist Thorsten Polomski, den man von der Limburger Hardcore Band Bubonix kennt.

Eintritt: 6 – 10€

Do 19.01.23 Regioslam

Einlass: 19:30 Uhr

Start: 20:00 Uhr

Willkommen zum ersten RegioSlam des Jahres 2023!

Hier kannst du regionale Poeten aus Chemnitz und der Umgebung erleben. Endlich wieder im aaltra, endlich wieder mit der gemütlichsten Wohnzimmeratmosphäre der Stadt.

Wenn du Lust auf gute Texte, ambitionierte Künstler und eine spannende Abendgestaltung hast, bist du hier genau richtig.

Wie immer mit jungen und motivierten Poet_Innen aus Chemnitz und Umgebung.

Eintritt: 5 Euro (regulär), 4 Euro (ermäßigt)

Falls du Interesse hast, selbst einmal deine Texte auf der Bühne vortragen zu wollen, melde dich unter: chemnitzslam@gmail.com

Fr 20.01.23 Out Of It & Leftover Lemons

Einlass 20:00 Uhr

Beginn 21:30 Uhr

OUT OF IT Punkrock Chemnitz

LEFTOVER LEMONS Alternative-/Grunge Chemnitz

OUT OF IT und die Party geht steil! Vier Proletarier aus Karl-Marx-Stadt, die wirklich glauben, dass der Punkrock noch nicht tot ist.

Ende 2018 erweckten Basti (Guitar/Vocals), Chris (Bass) und Björn (Drums) ihr altes Skate-Punk-Projekt wieder zum Leben. Mit neuem Frontmann „Ossi“ werden die alten Gassenhauer wieder zelebriert und neue Lieder dazu geschustert.

Songs über zwischenmenschliche Probleme und sozial-/systemkritische Themen; ein paar Bier und lockere, dumme Sprüche, welche die Sache abrunden, charakterisieren uns als Band.

Die LEFTOVER LEMONS sind eine Alternative-/Grunge-Band “with a twist of lemon” (Kurt Cobain) aus Chemnitz. Charakteristisch sind die bitter-sauren Einwürfe, die an die 90er erinnern und ganze Genre-Grenzen überschreiten.

Eintritt frei!

Do 26.01.23 Jaackpot raaten – Kneipenquiz

Einlass: 18 Uhr

Start: 19 Uhr

Das Kneipenquiz im aaltra Das erste Chemnitzer Kneipen-Quiz mit Jackpot: Zur Beantwortung stehen 40+x Fragen, die in Teams von bis zu vier Mitgliedern mit jeder Menge unnützen Wissens gelöst werden wollen. Jede/r Mitratende zahlt zwei Euro – Basis für den Jackpot, den am Ende des Abends das beste Team einstreicht.

Fr 27.01.23 Atlas Bird

Einlass 20:00 Uhr

Beginn 21:30 Uhr

Sie lieben die große Geste, die manchmal so roh klingt, wie man es von einem Duo erwartet und so groß, wie man es nicht für möglich hält. Die einfache Instrumentierung aus Gitarre und Drums schafft Platz für klare Linien, für pathetische Wucht und die Zwischenräume, die Songs erst spannend machen.

Du willst die Faust in den Himmel rammen. Du willst fliegen – in den Taschen abgenutzte Steine, die jedes Jahr schwerer werden. “Every magic sign keeps the lovers on our side, when we are old, we’re white doves in the night.” Die Zeit läuft.

Mit einer Stimme als Kompass liefern Atlas Bird für jede Weltflucht eine Hymne. Und den Soundtrack, das alles hier irgendwie zu schaffen.

Die Leipziger Band mit Martin Schröder-Zabel (Gitarre, Gesang) und Axel Kunz (Drums, Klavier) bricht mit ihrem Sound die üblichen Erwartungen an ein Duo auf. Sie lieben die große Geste, die manchmal so roh klingt, wie man es von einem Duo erwartet und so groß, wie man es nicht für möglich hält. Die einfache Instrumentierung aus Gitarre und Drums schafft Platz für klare Linien, für pathetische Wucht und die Zwischenräume, die Songs erst spannend machen.

Atlas Bird wurden mit der Gitarrenmusik der 90 und 00er sozialisiert. Sie glauben noch immer an die traditionelle Band und hauen aus rohen Brocken euphorische Popsongs, die sie in gleichzeitig massive und verträumte Arrangements gießen.

Debut-Album mit Produzent Franz Plasa

Auf ihrem nun erschienenen Debut-Album (self-titled) können sie diese Breite zeigen und Songs für einen euphorischen Sprung von der Klippe neben kleine Lieder für eine einsame Nacht stellen. Nach fünf Jahren, zwei EPs (2017/19), über 100 Konzerten und mehr als 1 Mio Streams haben Atlas Bird für die Arbeit am Album neu angefangen. Über ein Jahr entstanden 30 Songideen, aus denen sie mit dem Produzenten Franz Plasa (Selig, Echt, Brett) die Essenz des Albums geformt haben.

„Die Songs haben mich irritiert, weil sie mich wohin geführt haben, mit dem ich nicht gerechnet habe. Das hat mich gereizt“, beantwortet Franz Plasa die Frage, warum er sich für die Arbeit mit Atlas Bird entschieden hat. Oder für das Spielen und Erforschen, wie er es gerne sagt. Denn spielerisch, aber genauso akribisch und detailversessen, haben sie im Sommer 2021 fünf Wochen lang den Kern der zehn Songs freigelegt. Die Hamburger HOME-Studios mit ihrem altehrwürdigen Aufnahmesaal bieten dafür eine Kulisse und Akustik, wie es sie nach der Zeit der großen Studios kaum noch gibt. Hier sind noch Sounds möglich, die selbst die Band und auch den Produzenten in ihrer Tiefe überraschten.

Die Form finden

Das Nachdenken über persönliche Abgründe und Wege daraus hat die beiden Musiker dazu geführt, Texte über Formen zu schreiben. Über Formen, in denen man leben will oder über die Form, in die man unfreiwillig gepresst wird. Zum ersten Mal haben die beiden Musiker gemeinsam an Texten gearbeitet und um jede Zeile miteinander gerungen. Eine intensive Erfahrung.

Mit dem Album gehen Atlas Bird ausgiebig auf Tour. Hier können sie zeigen, dass man als Duo zu einer besonderen Stimmung fähig ist.

Eintritt: 6€-10€