Nun, ein herzliches HALLO auf dieser Seite vom aaltra. Hier kann man lesen, sehen und hören, was demnächst so alles los ist:

JUHUUU!!!

Man kann sich wieder ins aaltra reinsetzen und das tun können, was getan werden muss…

*aber hier noch leider nötige Hinweise (Stand 18.04.22)

  • das Tragen einer MNS im Gebäude und bei Nichteinhaltung des Mindestabstandes ist ganz sehr empfohlen

Ansonsten seid ihr ja sicher auch über die aktuelle Lage informiert und handelt dementsprechend, damit das alles hier irgendwann nicht mehr notwendig sein wird…

Das ist das Radio aaltra:

Veranstaltungen:

Mi 13.10.21 Salomea (D) /// support: Oh No Noh (D)

21 Uhr

Eine einfache, banale Beschreibung für SALOMEAs kreative Fülle gibt es nicht. Man muss nur feststellen, dass sie verdammt zeitgemäß klingt, weil traditionelle Referenzen wie Billie Holiday oder Aretha Franklin in einer Echokammer auf moderne wie Erykah Badu, FKA Twigs oder Kendrick Lamar treffen und ganz neue Vibes erzeugen.

Wenn die Idee von Jazz, das Individuelle mit dem Kollektiven zu versöhnen, zur Substanz wird, kristalloide Flüssigkeit, die schillert wie Pop, unter die Haut geht wie emanzipatorischer R’n’B und Spuren eher unbewusster Reminiszenzen an TripHop á la Portishead oder die Postpunk-Chansons einer Kate Bush…

Oh No Noh sucht nach Wohlklang in unkonventionellen musikalischen Settings, obsoleter Technik und alltäglichen Geräuschen.

VVK: 12,20€ AK: 15€

https://salomea.reservix.de/tickets-salomea-in-chemnitz-aaltra-am-13-10-2022/e1667820

Grenzen verschieben. Musik als tiefgründige Unterhaltung, eine Band, die ins Risiko geht, eine Stimme, wie aus einer anderen Galaxie, präzise und warm. SALOMEA definiert Musik als Kunst, SALOMEA glaubt an Liebe, Respekt, an Ehrlichkeit. Und ja: Das fordert echtes Zuhören, das verlangt etwas, das will mehr und: Offenbart dann einen fein austarierten Entwurf der Musik der Zukunft.

Rebekka Salomea und ihre hochklassige Band, Yannis Anft (Keys), Oliver Lutz (Bass) und Leif Berger (Drums) spielten bereits renommierte Festivals wie Moers Festival, Jazzablanca (Marokko) oder Avignon Jazzfestival (Frankreich). Der einzigartige Schmelztiegel aus in Hiphop getränktem Jazz, RnB und Spielarten zeitgenössischer elektronischer Musik findet seine Perfektion auf dem zweiten Album der Band “Bathing in Flowers”.

Homepage ​https://www.salomea.org/ Facebook ​https://www.facebook.com/SALOMEASAYWHAT/ Instagram ​https://www.instagram.com/Salomeasaywhat/ Spotify ​https://open.spotify.com/artist/4AZjwjj65fmJ3MenJaCxel?si=dVkBx5YiQMmFEgRVpeUjSQ Youtube ​https://www.youtube.com/channel/UCVDkfGN7ALvybrq4uzd89Zw

SALOMEA BATHING IN FLOWERS

Hinter jedem Klang auf SALOMEAs zweitem Album BATHING IN FLOWERS steckt eine längere Geschichte. SALOMEAs Stimme lockt uns in die Welt hinter dem Spiegel – und auf den verschlungenen Pfaden der Geschichten, die sich dort entfalten, folgen wir den Wandlungen dieser Stimme, durchqueren das Labyrinth der Grooves, tanzen unter dem Regen elektronischer Sternschnuppen, verweilen an flächigen Gewässern, aber nie zu lange, denn die musikalische Landschaft um uns herum ist ständig in Bewegung. Sie schäumt surrealistisch, funkelt angriffslustig, wogt soulful, mäandert gedankenverloren, dekonstruiert sich sinnsuchend und fügt sich melodisch zusammen; ihre Atmosphäre erklingt als eine Ansammlung zusammengestauchter Gewalten, die in jedem Augenblick des Lebens schlummern und hier von SALOMEA mal sanft, mal laut geweckt werden, als wären es musikalische Flaschengeister. Wir sind in einer komplexen Welt gelandet, deren Vielfalt betörend und fordernd zugleich ist – SALOMEAs Welt.

Diese BATHING IN FLOWERS-Welt ist nicht leicht zu kartografieren. Aber die Songs, die sie formen, klingen nie unzusammenhängend, sondern wie das Werk eines symbiotischen Ensembles. Die 1991 in Herbolzheim geborene Jazzsängerin/ Komponistin Rebekka Salomea Ziegler und ihre Band sind in einem neuen Stadium ihrer Entwicklung angelangt, das Debüt erschien 2018. Damals kam einem auch noch etwas schneller ein Begriff wie Nu-Jazz über die Lippen, um eine Schublade für ihren Fusion- Sound zu finden, während man aber eigentlich viel lieber nur die Songs noch mal hören wollte anstatt sie einzuordnen, um zu verstehen, wo ihre Wurzeln liegen, wie sie die Kurve kriegen und wohin die Reise dieses „Project“ führen mag. Auf BATHING IN FLOWERS wechseln die einzelnen Stücke jetzt die Farbe und Stimmung fließend, so etwa wie träumende Oktopusse in einem Meer aus korrespondierenden Emotionen und Gedanken. Wenn die Idee von Jazz, das Individuelle mit dem Kollektiven zu versöhnen, zur Substanz wird, kristalloide Flüssigkeit, die schillert wie Pop, unter die Haut geht wie emanzipatorischer R’n’B und Spuren eher unbewusster Reminiszenzen an TripHop á la Portishead oder die Postpunk-Chansons einer Kate Bush in sich trägt, sind wir SALOMEAs Wesen nahe. Aber das liegt im Auge des Betrachters beziehungsweise im Ohr des Zuhörers. Eine einfache, banale Beschreibung für SALOMEAs kreative Fülle gibt es nicht. Man muss nur feststellen, dass sie verdammt zeitgemäß klingt, weil traditionelle Referenzen wie Billie Holiday oder Aretha Franklin in einer Echokammer auf moderne wie Erykah Badu, FKA Twigs oder Kendrick Lamar treffen und ganz neue Vibes erzeugen.

Dieses lustvolle Provozieren und Ausschöpfen der Möglichkeiten und die Nähe zum Puls der Gegenwart werden durch die Konstanz in der Besetzung, die Erfahrung vieler Live-Auftritte, das gemeinsame Interesse am Experimentieren und die beinahe familiären Bande erleichtert: Der Aufnahmeprozess zu BATHING IN FLOWERS erstreckte sich über ein Jahr, die Songs wurden bis auf Leif Bergers Drums im Heimstudio des Bassisten Oliver Lutz im Kölner Agnesviertel aufgenommen. Kurze Wege für die Formation, die durch Yannis Anft an den Keyboards komplettiert wird – frische Impulse konnten schnell umgesetzt werden. Zur neuen Qualität gehört auch, dass die Einzelnen es immer besser verstehen, sich im Sinne der SALOMEA-Signatur zurückzunehmen. Da wurde beim Proben ein Schnörkel auch mal wieder verworfen, wenn der Song ohne Bling-Bling schon besser klang. In Berlin saß Rebekka Salomea Ziegler meist noch zu zweit mit Produzent Ludwig Wandinger über dem Material und legte durch letzte Reduzierungen dessen wahre und endgültige Gestalt frei.

Alle Songs auf BATHING IN FLOWERS wurden von Rebekka Salomea Ziegler komponiert und getextet. Ihre finale Form verdanken sie der kollektiven Auseinandersetzung und Ludwig Wandingers Handschrift, dessen Sounddesign noch das letzte lose Fädchen in die Soundskulptur einfügt – Wandingers Produktionsskills machten ihn sozusagen zum fünften Bandmitglied. Doch gerade in den Worten, ob gerappt oder gesungen, wird es diesmal sehr persönlich. Der fluiden musikalischen Landschaft und ihren diversen Aggregatzuständen entsprechend, sind wir mit SALOMEA Geschichten von Transformationen auf der Spur, folgen biografisch motivierten Gedankenfetzen, zu denen auch eine tiefere Beschäftigung mit Krankheit und Tod gehört. In den Stücken selbst scheint der Wunsch zu stecken, flüchtige Momente mit möglichst viel Leben zu füllen, damit die Zeit nicht sinnlos verrinnt. Und man ahnt, dass sich hinter jeder Geschichte von BATHING IN FLOWERS, die man hinter jeder Note und jedem Klang findet; dass hinter jeder Herausforderung, der sich die

Stimme dieser Ausnahmesängerin stellt; und dass hinter jeder technischen Zumutung, der sie ihre Stimme mutig und aus Prinzip aussetzt, nur noch eine weitere Geschichte verbirgt. So kann man sich endlos in der Welt von SALOMEA verlieren und wiederfinden. Und diesen Luxus sollte man sich gönnen.

Oh No Noh sucht nach Wohlklang in unkonventionellen musikalischen Settings, obsoleter Technik und alltäglichen Geräuschen.

„Soundtrack für das Ende eines Planeten, gespielt auf Maschinen, deren einziger Zweck eine unendliche Reparatur ist“, so beschreibt die Presse diese Musik, und es stimmt: Oh No Noh’s Live-Setup, ein Arrangement aus elektrischer Gitarre, programmierbaren Robotern und einem Kassettendeck gleicht einem Klanglabor und klingt dennoch nach einem eingängigen Mix aus Indie, Ambient, Minimal Music und Electronica.

Markus Rom ist Protagonist dieses Langzeit-Experiments und arbeitet seit 2019 mit diesem Alter Ego. Er releaste eine EP bei TELESKOP, spielte mehrere Konzerte und Festivals und arbeitete an diversen interdisziplinären Kollaborationen.

2021 erschien das debut Album „where one begins and the other stops“, eine Auseinandersetzung mit einem von Digitalismus und Algorithmen geprägten Zeitgeist und dem omnipräsenten Thema „Mensch und Maschine“.

Mi 19.10.22 Jaackpot raaten

Das Kneipenquiz im aaltra Das erste Chemnitzer Kneipen-Quiz mit Jackpot: Zur Beantwortung stehen 40+x Fragen, die in Teams von bis zu vier Mitgliedern mit jeder Menge unnützen Wissens gelöst werden wollen. Jede/r Mitratende zahlt zwei Euro – Basis für den Jackpot, den am Ende des Abends das beste Team einstreicht.

Start: 19:30 Uhr

Do 20.10.21 Diana Ezerex (D)

21 Uhr

Pop mit Einflüssen aus HipHop und Soul. Mit einer einprägsamen, vorantreibenden Mischung aus Pop, Hip-Hop/Trap & Soul erweckt die Musikerin mit ihren Stücken den Urban Pop zum Leben. Es ist jedoch mehr als nur qualitative Musik. Soziale Ungerechtigkeit, Ausgrenzung, Integration und Freiheit – diese Themen haben für Diana Ezerex eine besondere Bedeutung.

Wenn die Beschäftigung mit sozialem Engagement, der Gesellschaft und der eigenen Vergangenheit das eigene Schaffen prägen und sich in einer bunten musikalischen Mischung aus Pop, Soul und Hip Hop entfalten, entsteht das einzigartige künstlerische Projekt, dem sich Urban Pop Musikerin Diana Ezerex verschrieben hat.Diana Ezerex, die deutsch-nigerianische Wuzeln hat, bündelt in ihrer Musik das Maximale an persönlicher Ausdrucksmöglichkeit. Ihre Konzerte dienen als Plattform zur gesellschaftlichen Interaktion und zur Auseinandersetzung mit Themen, die die Menschen der Gegenwart bewegen.Nach vier Jahren mit Konzerten auf Festivals, kleinen und größeren Bühnen und in Gefängnissen hat die junge Kulturvermittlerin ab März 2020 ein Jahr lang ihre Kräfte gebündelt, um im Juni 2021 ihr Debütalbum „My Past‘s Gravity“ zuveröffentlichen.

Mit einer einprägsamen, vorantreibenden Mischung aus Pop, Hip-Hop/Trap & Soul erweckt die Musikerin mit ihren Stücken den Urban Pop zum Leben. Es ist jedoch mehr als nur qualitative Musik. Soziale Ungerechtigkeit, Ausgrenzung, Integration und Freiheit – diese Themen haben für Diana Ezerex eine besondere Bedeutung. Sie spiegeln sich in inhaltlich in ihren Texten wieder und werden auf besondere Weise über ihre tiefen, berührenden Stimme und ihre Musik transportiert. Freuen kann sich jede:r, der ihre Stimme und die geballte Energie, die sie verströmt, live erleben darf. Gemeinsam mit Thorsten Rheinschmidt, Roman Schuler, Patrick Gruber und David Hentzschel reißt sie noch jedes Mal ihr Publikum mit und hinterlässt den ermutigenden Nachhall einer anstehenden Veränderung. Für ihr besonderes soziales Enagement wurde Diana Ezerex bereits mit dem Heinz-Kappes Preis 2020, mit dem Jugenddiakoniepreis 2020 und mit dem Landespreis Ideenstark 2021 ausgezeichnet. Aber damit nicht genug: Als Pädagogin will Diana die sozialen Themen allen zugänglich machen und Missstände aktiv angehen. Daher plant sie daher auf Grundlage des Albums unter anderem kreative Workshops, einen Kurzfilm sowie eine Benefizausstellung.

VVK: 8€ (Tickets, E-Tickets im City Ticket Chemnitz, www.city-ticket.de)

AK: 10€

P R E S S R E V I E W S

„Ihre manchmal fast schmeichelnde Musik steht in einem interessanten Kontrast zur Schwere der Themen.“- Rolling Stone

„Popmusik trifft auf Gesellschaftskritik“- Diffus

“Ihre tiefe, rauchige Stimme geht durch Mark und Bein“- Badische Neueste Nachrichten

Mi 26.10.21 Infant Finches (D)

21 Uhr

Infant Finches ist eine art-rock duo die durch wobbly sounds, sampled Gitarren und polyrythmische Grooves fliegen.

…eine schräge und doch wunderschöne Mischung aus Klängen, die in Details glänzen, die von This Heat, Dirty Projectors, Animal Collective und sogar Momenten von Shoegaze ähnlich wie My Bloody Valentine inspiriert sind.

 

Von Anfang an war klar, dass Infant Finches nie einen einheitlichen Sound hatten. In dem Moment, in dem man auf „Play“ drückt, begibt man sich mit ihnen auf ein Abenteuer, das den Hörer durch eklektische Gitarrenriffs, polyrhythmische Percussions und kryptische Texte, die sich direkt unter der Oberfläche der Instrumente einnisten, vorantreiben und mitreißen. Gerade wenn man das Gefühl hat, dass ihre Welt zusammenbricht, wird man durch eine klare Melodie wieder auf ihre Ästhetik zurückgeworfen. Die verschiedenen Klänge überraschen einen, und plötzlich findet man sich selbst in den Taschen der kleinen verarbeiteten Details wieder, die durch ihre Tracks treiben.

„Wir wollten, dass der Hörer unsicher ist, was er da hört: eine Live-Band oder einen Song, der durch stark bearbeitetes Material aufgebaut wird. Beim ersten Hören ist es eine vertraute Ästhetik, aber wir wollten Inspirationen aus verschiedenen Zeiten einfließen lassen und sie miteinander vermischen, was ganz natürlich geschah.

Ihr Debütalbum Sci-Fi Immune ist eine Collage aus Sounds, die sich ständig verändern. Details aus der Postproduktion durchziehen jeden Song und bringen ihren Sound in neue Tiefen der Emotionen. Die beiden Mitglieder Jan Philipp und Frederik Bruun haben viele der Stücke in den letzten Jahren geschrieben – sei es in der Abgeschiedenheit im Haus von Frederiks Großeltern am Meer in Dänemark oder auf dem Land mit dem renommierten Produzenten Olaf Opal (The Notwist, International Music Düsseldorf Düsterboys). Da sie die Musikproduktion durch eigene Aufnahmen erlernten, hatte die Zusammenarbeit mit Opal einen großen Einfluss auf die Umsetzung der Ideen. Das Album führt den Hörer in eine neue Ecke ihrer Welt, gefüllt mit unorthodoxen Kompositionen und einem Hin und Her zwischen den Geschmäckern, der Ästhetik und den Vorlieben des Duos. Das Ergebnis ist eine schräge und doch wunderschöne Mischung aus Klängen, die in Details glänzen, die von This Heat, Dirty Projectors, Animal Collective und sogar Momenten von Shoegaze ähnlich wie My Bloody Valentine inspiriert sind.

„Ich habe das Gefühl, dass es zu allen Songs eine Geschichte gibt. Sie sollen keine Bedeutung haben, aber jeder Track bringt mir ein bestimmtes Bild aus meinem Leben oder meinen Gedanken. Die Texte werden hauptsächlich im Moment geschrieben, manchmal aus reiner Willkür, aber am Ende wählen wir die Worte aus, die wir niederschreiben, und das gibt ihnen eine ganz besondere Bedeutung für mich.“

Das Duo besteht aus Jan Philipp und Frederik Bruun und hat bereits zwei EPs mit den Titeln Yellow Tape (2019) und Orange Tape (2020) in seiner Diskografie. Sci-Fi Immune erscheint [Frühjahr 2022] über Papercup Records, zusammen mit drei Singles und Musikvideos. Ihr erstes komplettes Album wurde von Olaf Opal aufgenommen und produziert und von Initiative Musik unterstützt.

Eintritt: 6-8€

Do 27.10.22 Peter Kernel (Can)

SPECIAL DOUBLE DRUMMER SHOW!!!

21 Uhr

Post-Pop-Art-Punk aus Canada/Schweiz

Peter Kernel ist ein schweizerisch-kanadisches Post-Pop-Art-Punk Duo bestehend aus Aris Bassetti und Barbara Lehnhoff. Hinzu kommen live eine Vielzahl von wechselnden SchlagzeugerInnen. Seit 2005 arbeiten die beiden zusammen und veröffentlichen regelmäßig Alben. Die Selbstverwirklichung in Form von Sound und Songs kommt hier äußerst natürlich daher. Das klingt manchmal süß und manchmal sogar sehr süß. Die Band kann aber durchaus auch ziemlich intensiv und laut sein. Nicht nur die Presse liebt ihren außergewöhnlichen Sinn für enizigartigen Melodien. Nach drei Alben und gefeierten Soundtracks für Film und Fernsehen, neu arrangierten Songs mit Harfe, Klavier, Cello und mehr, erscheint 2018 ihr viertes Album „The Size Of The Night“ und wird von Presse und Publikum als eines der schönsten Veröffentlichungen ihrer bisherige Karriere gefeiert und gilt für viele Musikmagazine und Webzines als eines der besten Platten des Jahres. 2020 veröffentlichten sie „Perseverance: 15 Years Of Peter Kernel“. Eine spezielle Doppel-LP mit Demos, B-Seiten, unveröffentlichte Tracks und Live-Versionen.

Website: https://peterkernel.tumblr.com/
Instagram: https://www.instagram.com/peterkernel
Facebook: https://www.facebook.com/peterkernel

VVK: 8€ (Tickets, E-Tickets im City Ticket Chemnitz, www.city-ticket.de)

AK: 10€